NR. 1.21.09

Allgemeines Medizinwissen:
Kausalität und Abgrenzung von Erstattungspflichten in der gesetzlichen Unfallversicherung

Wir beschreiben die Kausalitätstheorie und decken an Hand medizinischer Beispiele Kriterien auf, die bei der Zusammenhangsbegutachtung berücksichtigt werden müssen. Wir freuen uns, wenn Sie eigene (annonymisierte) Fälle einbringen, damit wir aktuelle Probleme diskutieren können und Sie so durch dieses Seminar ein besseres Verständnis unsere sozial-medizinischen Gutachten erlangen.

Aus dem Inhalt
Teil A  Kausalitätsbegriff in den verschiedenen Rechtsgebieten
Teil B  Gesetzliche Unfallversicherung,Praktische medizinische Beispiele:
•    Praktische medizinische Beispiele
•    HWS Distorsion
•    Traumatischer Bandscheibenvorfall?
•    Rotatorenmanschettenruptur
•    Biszepssehnenriss proximal/ distal/ SLAP Läsion
•    TFCC Läsion
•    Patellaluxation
•    Quadrizepssehnen-
•    Patellasehnen-
•    Achillessehnen-
•    Meniskus-
•    Kreuzband-
•    Achillessehnen-Rupturen
•    Knochenmarködem
•    Osteochondrosis dissecans

Methoden
•    Vortrag und Präsentation
•    Diskussionen
•    Fallbesprechungen aus der Praxis

Zielgruppe der Veranstaltung
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesetzlichen Krankenkassen, die sich mit der Abgrenzung von Erstattungspflichten zwischen gesetzlicher Krankenversicherung und gesetzlicher Unfallversicherung beschäftigen.

Voraussetzungen und Kenntnisse
Kenntnisse der medizinischen Terminologie.

Bitte senden Sie Ihre Fragen zum Thema spätestens zwei Wochen vor der Fortbildung an: fortbildung@mdk-nordrhein.de
Wir freuen uns, wenn das Seminar auf Ihr Interesse stößt und stehen für Anregungen, Wünsche und Rückfragen gerne zur Verfügung.

Referent

Dr. med. Michael Ohnhaus
Beratender Arzt im MDK Nordrhein

Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Arzt im Rettungsdienst, Sozialmedizin

Veranstaltungsort & Termin

MDK Nordrhein in Düsseldorf:

12.04.2021

09.00 - 13.00 Uhr